fbpx

Von Signal de Botrange bis Heimbach

Entdecke faszinierende Landschaften auf dem Start des RurUfer-Radwegs. Von Signal de Botrange, dem im Hohen Venn gelegenen höchsten Punkt Belgiens geht es für Dich über das ehemalige Tuchmacherstädtchen Monschau durch das tiefe Kerbtal der Rur bis zur Rurseenplatte.

Wenn Du Dich zur Rurquelle im belgischen Venn begibst glaubst Du wahrscheinlich zunächst nicht, dass dieser verwunschene Ort nur wenige Kilometer von Aachen, Eupen oder Lüttich entfernt liegt. Hier, am höchsten Punkt Belgiens erwartet Dich ein ungewöhnlicher Lebensraum und ein in Mitteleuropa einzigartiges Ökosystem, ein Hochmoor ungewöhnlicher Größe. Das Städtchen Monschau lädt Dich auf Deiner Tour ein, zu rasten, die Innenstadt zu erkunden und das Flair der ehemaligen Hochburg der Tuchermacherei zu genießen. Durch das tiefe Kerbtal der Rur geht es für Dich dann Richtung Rurseenplatte. Hoch aufragende Schieferfelsen begleiten die kleine Straße und die sich anschließenden abseits gelegenen Wege, die durch das Tal bis Einruhr führen.

Der nächste Abschnitt des RurUfer-Radweges thematisiert neben den großen aufgestauten Wasserflächen den einzigen Nationalpark in NRW, den Nationalpark-Eifel. Du erlebst das Revier, in dem Wildkatze, Spechte und Mauereidechsen das Sagen haben und wo der Mensch „Natur Natur sein lässt“. Der RurUfer-Radweg läuft entlang der beiden Ufer des Rursees. Die Strecke rechts des Ufers durchquert den Nationalpark, links herum kommst Du am Wassersportort Woffelsbach vorbei, bevor Du Heimbach erreichst.