fbpx

Von Jülich bis Roermond

Die dritte Etappe führt Dich entlang der Bördenlandschaft von Jülich nach Roermond. Neben einer idyllischen Flussauenlandschaft bietet die Tour auch einige historische und kulturelle Highlights. Von Burgen und Herrenhäusern über verschiedene Museen bis hin zu Relikten aus Zeiten des Steinkohlebergbaus, gibt es für Dich viel zu entdecken.

Das Land wird immer flacher, die Rur immer ruhiger und die Fahrt immer gemütlicher, je weiter Du nach Norden kommst. Linnich hält das Glasmalerei-Museum vor und dann geht es auch schon weiter ins Heinsberger Land. Du fährst zwischen Wiesen und Weiden durch die weite Flussauenlandschaft, vorbei an Herrenhäusern und Wasserschlösschen (Haus Großkünkel, Haus Kleinkünkel, Rittergut Grittern, Burg Wassenberg, Haus Effelt), idyllischen kleinen Orten und verschiedenen Seen (Adolfosee in Ratheim, Effelder Waldsee).

Der Hückelhovener Ortsteil Hilfarth war in früheren Zeiten für die Herstellung von geflochtenen Körben und anderen Gegenständen aus Weidenzweigen bekannt. Wie eine Perlenkette reihten sich die Korbmacherdörfer in früheren Jahren aneinander. Das Museum in Hückelhoven-Hilfarth erzählt die Geschichte der Korbmacherei an der Rur und lädt die Besucher zum Mitmachen ein. Fördertürme und Bergehalden in Hückelhoven und Ratheim erinnern dagegen an die ehemaligen Zeche Sophia-Jacoba und die Bedeutung des Steinkohlebergbaus in der Region. Zum Ende der Tour fährst Du über die deutsch-niederländische Grenze Richtung Roermond, das mit seinen zahlreichen Geschäften und Cafés zum Bummeln und flanieren einlädt.